Meine persönliche Erfolgsgeschichte – Vom „MÜSSEN“ ins Paradies

Ich schreibe heute von Bali, sitze entspannt auf meiner Terrasse und mein Blick schweift über die Reisfelder während ich für dich schreibe. Wir haben gerade ein unglaublich schönes Tantric Yoga Retreat mit tollen Teilnehmern beendet und habe jetzt ein paar Tage ganz für mich. Ich genieße diese entspannte Ruhe in dieser unglaublichen Natur … Ja, ich genieße mein Leben und bin richtig glücklich.

Ich verbinde heute Arbeiten mit Genuss und Lebensfreude, aber das war nicht immer so … Ganz im Gegenteil! Ich kenne es nur zu gut, wirklich hart und mit großer Anstrengung zu arbeiten.

Ich war schon 40 Jahre alt, als sich mein Business gravierend zu verändern begann … und schon 45 Jahre, als ich erneut einen Studentenausweis einer Heilpraktiker-Akademie für integrative Psychotherapie in den Händen hielt … und mein Leben verändert sich im Galopp seit 9 Jahren von Jahr zu Jahr zum positiven.

 

Immer wieder werde ich nach meinem Weg gefragt … „wie machst du das nur?“ … „wie bist du dahin gekommen?“ … und ganz ehrlich, ich bin noch immer auf dem Weg und noch lange nicht am Ziel … aber der Weg ist unglaublich spannend.

Durch die Challenge von Christina Emmer inspiriert, will ich dir heute von meinem Weg, meinem Hürden und meinen Visionen erzählen und freue mich, wenn es dir Anregungen oder Inspirationen bringt und vielleicht Mut macht, deinen eigenen Weg zu finden.

Blogparade-Sichtbarkeit-Challange-2016

 

Mein Lebensmotto ist heute stark geprägt davon, dass ich meinem Herzen folge und dass ich mir selbst treu bin und mein Business authentisch betreibe.

 

Wie alles begann …

Mein Berufsleben startete wohl behütet im öffentlichen Dienst.

 

Meine Arbeit in der Rechtsabteilung machte sehr viel Spaß, aber der Ausblick dort weitere mindestens 40 Arbeitsjahre zu verbringen, fühlte sich unfrei an. Das wollte ich auf keinen Fall.

 

Offensichtlich war mir Freiheit schon immer wichtig, auch wenn mir das damals noch gar nicht so bewusst war. Was ich aber schon damals von mir wusste: ständige Routine langweilte mich und feste Arbeitszeiten von 9:00-17.00 Uhr waren mir ein Graus.

 

Ich kündigte mit Anfang 20 und machte mich selbständig. Gute und schlechte Zeiten begannen. Entgegen meiner damals unbedarften Hoffnung, dass Selbstständigkeit gleichbedeutend sei mit Freiheit, freier Zeiteinteilung, tollen Reisen und einem selbstbestimmten Leben … nach den ersten Jahren war ich schnell ernüchtert.

 

Fortan habe ich sehr viel gearbeitet, weit mehr als 20 Jahre in der Geschäftsführung mittelständischer Unternehmen und viele Jahre in der Personalführung und Personalentwicklung, meist 60 Stunden/Woche und gerne auch mal mehr.

 

Meine Arbeit hat mir immer viel Spaß gemacht hat und hat mich häufig stark herausgefordert. Aber ich liebe Herausforderungen und neue Aufgaben.

Schon immer war ich chronisch neugierig, habe in meinem Leben ständig neue Dinge ausprobiert, wollte alles wissen und kennenlernen. Ich habe mein ganzes Leben immer wieder neues gelernt.

 

Doch während ich vor meiner Selbstständigkeit noch mit viel mehr Leichtigkeit durchs Leben gegangen bin, war diese Leichtigkeit im Laufe meiner Unternehmertätigkeit verloren gegangen.

 

Viele Jahre hat es mir nicht viel ausgemacht, die Letzte zu sein, die das Büro verlässt, am wenigsten Urlaub zu haben und eine Urlaubswoche im Jahr schon als Luxus zu empfinden.

Meine Arbeit, Unternehmungen und Geschäftsbeziehungen haben mein gesamtes Leben bestimmt.

 

So viel Spaß mir meine Arbeit auch gemacht hat, die Freude war immer getrübt von meinem übermäßig hohen Verantwortungs- und Pflichtgefühl für Umsätze, Arbeitsplätze und Projekte.

Im Lauf der Jahre fühlte ich mich gefangen in einem Hamsterrad aus Pflichten und Notwendigkeiten und ich spürte, dass meine eigenen Träume und Visionen verloren gegangen waren.

Mittlerweile blicke ich heute auf 27 Jahre Selbstständigkeit zurück, und mein Leben war häufig eine Achterbahnfahrt, ich habe die größten Erfolge erlebt, die schönsten Erlebnisse genossen und habe auch den tiefsten Fall erlebt.

 

Ich habe die meiste Zeit sehr gut verdient, aber es gab auch Zeiten, in denen ich alles verloren hatte. Und habe erlebt, wie es sich anfühlt, vor dem Nichts zu stehen. Ich habe die Ärmel hochgekrempelt, und die Erfahrung gemacht, dass es immer weitergeht.

 

Wo waren meine Träume und Visionen geblieben?

 

Meine letzte Beziehung zeigte mir jedoch deutlich, dass ich auf dem falschen Weg war.

Mein Partner lebte mir vor, wie es sein kann, das Leben zu genießen, mit Leichtigkeit und ohne Verantwortung für Andere durchs Leben zu schweben, während ich mich ständig zwischen Verantwortungs- und Pflichtgefühl für meine Unternehmungen bewegte.

Ich hatte gut funktioniert, stand ständig unter Stress und neben meiner 60 Stundenwoche, blieb mein sonstiges Leben auf der Strecke. Ich hatte mich verloren und nicht mein Herz, sondern mein Verstand dominierte mein Leben.

Das allerdings konnte ich damals noch nicht sehen.

 

Animiert durch meinen damaligen wunderbaren Partner, der so ganz das Gegenteil von mir war … versuchte ich, wieder mehr Leichtigkeit in mein Leben zu holen. Ich lernte Snowboard fahren und Tauchen, nahm die Natur wieder war und erlaubte mir endlich Urlaub zu machen, … und trotzdem war ich bei all dem was ich tat, kontrolliert und im Denken. Alles musste perfekt sein und ich stand mir oft selbst im Weg.

 

Während einer Ausbildung, in der wir gemeinsam Massage-Techniken erlernten, sagte er einmal „… wenn du massierst, fühlt es sich an, als wenn du im Büro bist“ … offensichtlich mechanisch und einstudiert … das hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Und er hatte recht, ich war nicht mehr mit meinem Herzen verbunden, mein Denken war übermächtig geworden und bestimmte mein Handeln.

 

In mir steckt ganz viel „MÜSSEN“ und ich erlebte einen inneren Kampf. Meine Unternehmertätigkeit verlangte eine hohe Verantwortung, appellierte ständig an mein Pflichtgefühl. Gleichzeitig fühlte ich aber keine wirkliche Entscheidungsfreiheit, das Unternehmensschiff wirklich nach meinen Wünschen und Träumen zu lenken.

2007 erlebte ich dann einen Burnout, mein Körper war nicht bereit, diesen Weg weiterzugehen. Ich fühlte mich leer und ausgelaugt.

 

Da ich mich nicht krank fühlte, sondern lediglich körperlich ausgebrannt, sah ich keine Veranlassung, mich in ärztliche Behandlung zu begeben. Ich war nicht krank, ich hatte nur die Orientierung verloren.

 

Ein Coach verändert mein Leben

 

Um wirklich Veränderung in mein Leben zu holen, suchte ich mir Unterstützung durch einen professionellen Coach.

 

Diese Entscheidung brachte eine gravierende Wende in mein Leben, denn in den Coaching-Sitzungen wurde ich wirklich gefordert. Ich wusste zwar, was ich alles nicht mehr wollte, aber auf die Frage, was ich denn stattdessen wollen würde, hatte ich keine Antwort.

 

Was willst du stattdessen?

Und was bist du bereit dafür zu tun (oder zu lassen)?

 

Zwei elementare Fragen, um das Denken in eine andere Richtung zu lenken! Ich war gar nicht mehr ich selbst, ich hatte keine Träume und Wünsche, hatte keine Hobbys mehr und was ich denn tatsächlich wollte, konnte ich anfangs gar nicht beantworten.

Ernüchtert und gleichzeitig erschüttert über mich selbst, nahm mein Leben von da an eine Wendung.

 

Ich beschäftigte mich erstmals wieder intensiv mit mir, meinen Wünschen, meinen Zielen, meinen Träumen und meinen Visionen. Lernte wieder den Menschen kennen, der ich eigentlich bin, wenn ich nicht nach den Vorstellungen anderer funktioniere.

 

Ich entwickelte ein großes Interesse an allen Themen der Persönlichkeitsentwicklung, aber auch an spirituellen Themen und anderen Kulturen. Ich wollte mich selbst kennenlernen, mich entdecken, herausfinden, wer ich wirklich bin und was mein Weg sein würde, denn in mir loderte eine alte Lebensvision auf.

 

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fing es wieder an zu sprudeln, immer mehr Wünsche und Bedürfnisse meldeten sich, ich fing wieder an zu träumen … und zu leben.

 

Träume tragen dich überall hin

 

Was ich persönlich im Coaching erlebt habe, weckte in mir den unbändigen Wunsch, diesen Beruf zu erlernen und auszuüben. Ich wollte andere Menschen unterstützen, ihren Weg zu finden und sich selbst als etwas ganz Besonderes zu entdecken, um sich ein rundum glückliches Leben zu gestalten. Ich wurde schon immer von Menschen um Rat gefragt und nutzte meine überaus grosse Hilfsbereitschaft und Empathie-Fähigkeit bereits in der Mitarbeiterführung und Personalentwicklung, aber auch im privaten Umfeld.

 

Noch 2007 absolvierte ich meine Ausbildung zum Business Coach, viele weitere Ausbildung folgten, … meine Neugier und meine Wissbegier waren geweckt.

 

Etwas in mir veränderte sich, ich veränderte mich … So war es nicht erstaunlich, dass auch meine Beziehung 2008 unerwartet, aber eigentlich nicht wirklich überraschend endete.

 

Ich entdeckte mich völlig neu und meine Unzufriedenheit, dich in damals in meiner Arbeit spürte, durchzog auch meine Beziehung … Obwohl meine Beziehung in vielen Bereichen ganz schön war, war sie trotzdem schon lange nicht mehr passend. Vielleicht kennst du meine Geschichte schon und weißt, dass ich schon kurze Zeit später meinen Traummann kennengelernt und geheiratet habe.

 

Je mehr ich mich selbst kennenlernte, umso weniger passte ich in meine früheren Positionen. Ich wollte nicht mehr unter Stress und Druck einen männlichen rationalen Weg gehen, sondern wollte ein authentisches weibliches Business gestalten, das meinem Herzen entspringt.

 

Ich legte als nächstes alle Geschäftsführer-Positionen und offiziellen Ämter nieder und bin heute nur noch tage-/stundenweise in Unternehmen beratend tätig.

Denn natürlich gibt es auch in diesem Bereich viele Tätigkeiten, die mir weiterhin viel Spass machen, und ich liebe meine Geschäftspartner und fühle mich sehr verbunden.

Gleichzeitig hatte ich jedoch entdeckt, dass es viele andere Tätigkeiten gibt, die mein Herz bewegen, die mich ebenfalls interessieren und für die ich mich engagieren möchte.

Ich wollte/will mit Menschen arbeiten, die Welt bereisen, andere Kulturen kennenlernen, verschiedene Philosophien studieren, über Herzensangelegenheiten schreiben, etwas bewegen, mich mit gleichgesinnten Menschen vernetzen, meine Ideen verwirklichen … und so vieles mehr … und ich will mitwirken, das Leben von Menschen glücklicher und die Welt schöner und friedlicher zu machen.

 

Tue, was dich begeistert!

 

Ich lernte fortan alles, was mich begeistert.

 

Ich beschäftigte mich in den kommenden Jahren mit Kommunikation, machte Ausbildungen in Hypnose, NLP bis zum Advanced Master, Beraterausbildung zum Glückstrainer, Ausbildungen in Quantenheilung, Systemischer Therapie, The Work, Raja Yoga, Yoga Philosophie, Ayurveda, Integrativer Psychotherapie und vieles mehr … mein Wissensdurst ist bis heute ungebrochen.

 

Grenzen gab es keine mehrIch hatte keine Ahnung, wohin es mich führen würde.

 

Ich hatte in meinem Leben oft genug etwas verloren.

Aber was mir niemand nehmen kann, ist mein Wissen und meine Erfahrung, sind meine Träume und Visionen.

All das trägt mich, wenn ich an manchen Tagen nicht genau weiß, wo die Reise hingeht.

 

Kreiere dein eigenes individuelles Business!

Ich habe so viele Interessen, dass ich mich oft gar nicht entscheiden kann, was ich zuerst machen will.

Ich liebe es, laufend neue Dinge zu lernen und Projekte zu starten und oft mehrere gleichzeitig. Das hat mich oft zweifeln lassen, ob mich meine Ideenflut zu irgendeinem Ziel bringt. Heute weiß ich, dass ich eine sogenannte vielbegabte Scannerin bin, wie sie die amerikanische Psychologin Barbara Sher beschreibt. Ich bin also vollkommen richtig (lach)!

 

Ich liebe, was ich tue und hatte lange Zeit Schwierigkeiten, alles unter einen Hut zu bringen. Beruflich passe ich in kein fertiges Berufsprofil und so habe ich mein eigenes Business erschaffen, in dem ich alle meine Talente und Leidenschaften unterbringe.

 

Ich habe gelernt, dass ich unheimlich gut bin, wenn mir Dinge Spaß machen und mein Herz berühren …. und ich weiß, dass ich gleichfalls schlecht bin, wenn mich Dinge langweilen oder gar zu öden Routineaufgaben werden.

 

Mittlerweile bin ich mit mir und meinem Leben sehr zufrieden.

 

Ich habe mein eigenes individuelles Business kreiert.

 

Überwinde die Grenzen deiner bisherigen Komfortzone!

2013 habe ich als Sprecher auf dem ersten deutschen Glückskongress in Berlin zu meinem Herzensthema „Traumpartner und glückliche Beziehungen“ gesprochen. Hierfür musste ich mich gewaltig aus meiner Komfortzone bewegen, denn bis dahin war ich überzeugt, dass ich auf einer Bühne „sterben“ würde (lach).

2014 habe ich meine erste eigene Homepage www.soulbalance.de gestaltet, eigentlich erstmal nur für mich und es waren erste kleine Schritte in die Sichtbarkeit. Im gleichen Jahr habe ich einen Praxisraum angemietet und die ersten Coachings verkauft.

 

In 2015 habe ich durch die Sichtbarkeits-Challenge von Christina eine weitere Komfortzone verlassen und ein erstes Video gedreht, auch wenn mich kurz zuvor noch einmal die Panik ergriff, denn das „sichtbar werden“ ist so eine Sache 😉 … aber ich habe auch dieses Video überlebt.

Da ich eine Leidenschaft für Hypnose und Meditation habe, habe ich dann eine erste Hypnose-CD zum Thema Selbstliebe produziert.

 

Mit www.jutta-burmeister.com entstand eine weitere Homepage für meinen Blog „Abenteuer Traumpartner – exzellente glückliche Beziehungen leben“.

 

Neben Coachings, Workshops und Meditationen organisiere ich Retreats nach Thailand und Bali und nehme Teilnehmer mit auf eine spirituelle Reise der Selbstverwirklichung.

Und gerade erreicht mich eine Einladung, auf dem ersten Traumpartner-Kongress im Mai 2016 als Experte zu sprechen … man „sei auf mich aufmerksam geworden“ … ups, sowas also resultiert aus Sichtbarkeit … Es ist mir eine Ehre und ich habe spontan zugesagt.

 

Ich vereine heute alle meine Impulse und Leidenschaften und integriere sie in meinem Business zu einem Gesamtkonzept. Ich habe mich von dem alten „MÜSSEN“ befreit und erlebe in meiner heutigen Arbeit eine unbändige Lebensfreude. Natürlich gibt es auch hier Termine, die einzuhalten sind und Aufgaben, bei denen ich mich disziplinieren muss, denn nur auf dem Sofa sitzen und vor sich hin träumen, erschafft kein erfolgreiches Business. Aber ich erlaube mir heute, mir auszusuchen, mit wem ich arbeiten will, wo ich arbeiten will und welche Projekte ich angehe und welche eben nicht.

Ich orientiere mich an meinen Werten, die mir in meiner heutigen Arbeit wichtig sind.

Ich lebe meine Werte Freiheit, Authentizität, Ehrlichkeit, Flexibilität, Entwicklung, Kreativität, Vertrauen, Wertschätzung und natürlich Liebe …. Sie sind mein Gradmesser, ob ich auf dem richtigen Weg bin.

 

Mein Herz schlägt dafür, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, sich selbst zu entdecken, sich in ihrer Essenz und vollen Größe wahrzunehmen, um mehr Toleranz, Gelassenheit, Freude, Frieden und Liebe in ihrem Leben zu erleben.

Dafür bin ich bereit, viel von mir zu geben, weil bei dieser Arbeit unglaublich viel zurück kommt. Ich bekomme so wunderbare Rückmeldungen und es freut mich, wenn ich etwas dazu beitragen kann, dass jemand in seinem Leben einen Schritt weiterkommt. Ich habe eine klare Vision in meinem Herzen, meine Methoden sind austauschbar.

Über all dem steht für mich LIEBE.

Ich liebe meine Arbeit und meine Träume;

Ich liebe den Mann, mit dem ich lebe;

Ich liebe meine Familie und meine wunderbaren Freundschaften;

Ich liebe die Menschen, mit denen ich arbeite oder Zeit verbringe;

Ich liebe und wertschätze, dass Menschen mir ihr Vertrauen schenken;

Ich liebe meine Neugier und die Veränderungen und Möglichkeiten im Leben, die sich immer wieder ergeben;

Ich liebe es, meinem Herzen zu folgen und unkonventionelle Wege zu gehen (auch wenn meine Eltern sicher häufig mit dem Kopf schütteln, aber doch irgendwie stolz sind auf ihr „verrücktes“ Kind :-))

Ich liebe mich und ich liebe das Leben!

Was ist mit dir?

Vielleicht steckst du noch mitten im „MÜSSEN“ und vielleicht plagen dich auch Ängste, wenn du über Veränderung und neue Wege nachdenkst. Ich kann dir versichern, dass sich der Weg zeigen wird, wenn du deinem Herzen folgst und einfach losgehst!

 

Ich wünsche dir eine spannende Reise und eine unbändige Neugier, dich und deinen individuellen Weg zu entdecken.

Ich freue mich auf deinen Kommentar zu diesem Beitrag und sende dir liebste Grüße aus dem Paradies, meinem heutigen „Freiluftarbeitsplatz“.

Alles Liebe aus Bali

Signatur Jutta Burmeister.

meine-persoenliche-erfolgsgeschichte-vom-muessen-ins-paradies_2

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.